Bild Künstler

szenische Lesung: "Nationalsozialistischer Untergrund"

Lesung

Am 10. Dezember findet auf der Bühne des Buchcafés eine fiktive Talk-Show des Hessischen Rundfunks statt. Da streiten sich Nazis mit Juristen, V-Leute mit Angehörigen türkischstämmiger Mordopfer, das Bundeskriminalamt mit dem Verfassungsschutz. Dabei gerät der Rechtsstaat infolge schwerer Fehler und Versäumnisse der Behörden in ein gefährliches Zwielicht. Obwohl das Trio Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt bereits im November 2011 aufgeflogen ist, schritt die Vernetzung des Rechtsextremismus jahrelang voran – besonders auch in Nordhessen, wo am 2. Juni dieses Jahres der Kasseler Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke von einem Neonazi erschossen wurde und bis heute Politiker mit dem Tode bedroht werden, wie zuletzt auch Staatsminister Michael Roth. Autor Dieter Schenk belegt in seinem Text, dem das Studium tausender Seiten der Münchener NSU-Prozessprotokolle und der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse zugrunde liegt, das jahrelange Versagen der Innenministerien und der Sicherheitsbehörden. Unter dem Titel  „. . .dann kann ich vielleicht wieder ruhig schlafen - Der NSU auf der Anklagebank" lesen Mitglieder des Theaterteams im Buchcafé und die Schauspielerin Alexandra Sagurna unter der Regie von Holk Freytag.

Die Vereine "Bunt statt Braun" und „Gegen Vergessen – Für Demokratie“, Amnesty International, die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und der DGB veranstalten die Lesung zusammen mit dem Buchcafé zum Internationalen Tag der Menschenrechte. 

Alexandra Sagurna, in Hersfeld bekannt durch ihren Grebe Keller - Auftritt in "Alexandras Welt" spricht die Anwältin in der Lesung zum NSU-Skandal.

 

Di, 10.12.2019

19:30 Uhr

buchcafé

8,00 €

Kein Vorverkauf