Bild Künstler

„Generalstaatsanwalt Fritz Bauer im Widerstreit politischer Interessen. Das Interview“

Lesung

Szenische Lesung von und mit Holk Freytag & Dieter Schenk

 

Eine Lesung, ein fiktives Interview, musikalisch umrahmt, von und mit Holk Freytag und Dieter Schenk  über den Menschen Fritz Bauer, der sich selbst immer treu geblieben ist; „im Zweifel für die Freiheit“ einsetzte.

 

Der hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer glaubte an eine gesellschaftliche Erneuerung, aber mehr noch an die Kraft der Vernunft, daran, dass der freie Mensch sich seines Verstandes bedienen kann und wird. Bauers Glaube an eine bessere Zukunft war Ausdruck seines universellen Humanismus, der ihm Orientierung im Denken und im Handeln gab. Die juristische Aufarbeitung des NS-Unrechts, die Bauer verlangte, war kein Versuch, die Vergangenheit mit den Mitteln des Strafrechts zu entsorgen, wie der Bundespräsident bei einem Gedenkakt in der Frankfurter Paulskirche am 1. Juli 2018 aus Anlass des 50. Todestages von Fritz Bauer hervorhob, vielmehr ging es Bauer darum, die Deutschen zu immunisieren, sie vor einem erneuten Rückfall in die Barbarei zu schützen.

 

Der   berührt die Höhen und Tiefen in Fritz Bauers Leben. Seine Antworten auf kritische Fragen zeigen einen Menschen, der niemanden unberührt lässt und der sich immer selbst treu geblieben ist, wenn er sich „im Zweifel für die Freiheit“ einsetzte. Er wurde angefeindet und unfair behandelt, wusste sich aber auch wortstark zur Wehr zu setzen

 

Er wich keiner Diskussion aus und zeigte Mut und Durchsetzungskraft. Aber er war auch ein Mensch mit Schwächen und Fehlern, wie könnte es anders sein. Er zweifelte und verzweifelte manchmal an seiner Aufgabe als Hessischer Generalstaatsanwalt, auch litt er unter Gefühlen der Einsamkeit.

 

Das fiktive Interview: gesprochen von Holk Freytag, Claus Heymann und Christa von Baumbach; musikalisch umrahmt von Manuel Schmidtlein & Sabine Kampmann.

 

Der Text von Dieter Schenk ist der Versuch, Bauer auf der Basis seiner eigenen Schriften und Reden in vielen Facetten seines Lebens gerecht zu werden. Wenn in memoriam des großen Juristen Gedanken an das Geschehen in Chemnitz aufscheinen, markiert das die zeitlose Bedeutung von Fritz Bauer. Die Erstaufführung fand am 12. Oktober 2017 an der Universität in Lodz statt.